Hygienekonzept für die Hundeschule Brieselang / Tierarztpraxis Monika Kruschinski

Hygienekonzept für die Hundeschule Brieselang

Im Folgenden stellen wir unser aktuelles Hygienekonzept als Grundlage zum

Betrieb der Hundeschule vor. Dies ist die Voraussetzung, dass wir Einzel- und

Gruppentraining anbieten können. Jeder Teilnehmer ist daher verpflichtet,

sich an die nachfolgenden Regeln zu halten.

Bis auf Widerruf gelten folgende Hygienemaßnahmen und Abläufe für den Hundeschulbetrieb

 

 

Allgemeine Hinweise

        Ein- und Ausgänge werden getrennt ausgewiesen.

        Beim Betreten des Übungsgeländes wird die Teilnahme am Unterricht durch den Trainer dokumentiert, damit die Nachverfolgung einer möglichen Infektionskette jeder Zeit möglich.

        Handdesinfektionsmittel steht bereit. Die Hände werden bei Betreten und beim Verlassen des Geländes desinfiziert.

 

        Wer in den letzten 14 Tagen Kontakt zu an Covid-19 erkrankten Personen und/oder Menschen mit Verdacht auf Covid-19 hatte, darf nicht am Training teilnehmen.

        Personen mit unklaren Erkrankungen der oberen Atemwege oder Verdacht auf Covid-19 sind vom Training ausgeschlossen. Das heißt, wer Symptome von Erkältungskrankheiten hat, bleibt bitte zu Hause.

        Die Einhaltung der Husten- und Niesetikette (Husten und Niesen in die

        Armbeuge oder in ein Taschentuch) ist zu beachten.

        Wir verzichten auf Händeschütteln, sowie auf Körperkontakt im Allgemeinen (Persönliche Berührungen, Umarmungen, etc.).

 

 

Trainingsbetrieb

 

        Am Training teilnehmen darf nur, wer sich vorab beim Trainer unter Angabe seiner Kontaktdaten angemeldet hat und dann für eine bestimmte Gruppe eingeteilt wurde. Wer bereits angemeldet ist, braucht sich nicht erneut anmelden.

        Die Teilnehmerzahl ist je Gruppe auf maximal 8 Hundehalter begrenzt.

        Es ist nur eine Person je Hund zulassen.

         Im Wartebereich (vor dem Training) ist der Mindestabstand   von 2,00 m einzuhalten. Hier besteht generelle Maskenpflicht.

        Die Hunde bleiben im Wartebereich an der Leine und werden auch auf Abstand gehalten.

        Jeder Kursteilnehmer ist verpflichtet, auf dem Gelände eine Mund-

Nasenmaske zu tragen.

 

        Der Zutritt zum Trainingsgelände darf nur einzeln und nur nach Aufforderung durch eine der Trainerinnen erfolgen.

        Während des Trainings ist ein Mindestabstand von 2,00 m einzuhalten.

        Auf dem Übungsplatz selbst besteht keine Maskenpflicht, sofern unter den Teilnehmern der Mindestabstand von 2,00 m eingehalten wird und der Trainer/die Trainerin nicht auf eine Maskenpflicht besteht.

        Auf dem Übungsplatz dürfen die Hunde nur nach Aufforderung durch die Trainerin abgeleint werden

        Das Betreten und Verlassen des Platzes erfolgt einzeln durch einen gesonderten Ein- und Ausgang.